EMS-Training



Du willst hochintensiv trainieren? Dann probiere doch einmal Elektrostimulationstraining aus. Du findest es in der Rehabilitations-Therapie und im Hochleistungssport.

 

Sie möchten wissen, was EMS-Training ist?

Die Abkürzung steht für die drei Begriffe elektrischer Impuls (E), das griechische Wort für Muskel „myo“ (M) und Stimulation (S). Im Prinzip sorgt die Technik der Elektromuskelstimulaton dafür, dass ein Nerv mithilfe von elektrischen Impulsen stimuliert wird. Das bewirkt , dass sich Ihr Muskel zusammenzieht. Bei der EMS wirken Elektroden von außen auf den Nerv. Je stärker der Impuls, desto stärker die Kontraktion. Ganzkörper-EMS-Training ist Krafttraining. Und wie andere Krafttrainingsarten auch beginnt der trainingswirksame Reiz da, wo Ihre Muskeln einen Reiz zum Wachstum erhalten.

Ist EMS gesund? Und merkt dein Muskel einen Unterschied?


„Den Muskeln ist es im egal, ob der Impuls zur Kontraktion vom Körper selbst oder von einer aufgeklebten Elektrode kommt“, sagt Dr. Heinz Kleinöder. Der Studiengangleiter „Bachelor Sport und Leistung“ sowie Abteilungsleiter „Kraftdiagnostik und Bewegungsforschung“ am Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik an der Deutschen Sporthochschule Köln ist an einigen Studien zu diesem Thema beteiligt. Zuletzt hat er 2010 mit der Herzklinik in Bad Oeynhausen in einer dreimonatigen Studie mit 50 Herzpatienten bewiesen, dass EMS-Training sogar für Menschen mit koronarer Herzinsuffienz geeignet ist. „Patienten mit diesen Durchblutungsstörungen des wichtigsten Organs können oft nur wenige 100 Schritte laufen. Wir konnten belegen, dass EMS als Alternative zum Ausdauertraining mit Kräftigungsanteilen geeignet ist und angenommen wird.“ 
EMS gibt es seit 50 Jahren und kommt ursprünglich aus der Rehabilitationstherapie: Physiotherapeuten und andere Fachkräfte nutzten sie für Reha-Patienten, die sich aufgrund von Verletzungen nicht mehr bewegen konnten. Mit einzelnen Elektroden habe man sie so passiv stimulieren können, oft mit einzelnen Elektroden.

In der Fitness-Welt kommt EMS-Training seit knapp zehn Jahren zum Einsatz. Die Hauptfitnessziele: Prävention und Linderung von Rückenschmerzen, Gewichtsreduktion, allgemeine Kräftigung vieler Muskelgruppen sowie die Verbesserung der Koordination und Körperwahrnehmung. 
Das Gerät besteht aus einer Steuerungsvorrichtung, die über ein Kabel mit einer Funktionsweste verbunden ist. Die Funktionskleidung ist großflächig mit Elektroden versehen und überträgt die elektrischen Impulse auf die Muskulatur. Über die Konsole stellt der Trainer auch die Höhe der Stromstärke ein; und zwar für jeden Muskel separat.

 

Wie oft sollten Sie EMS trainieren?

 

Da EMS ein sehr intensives Training ist, sind ein mal die Woche 20 Minuten völlig ausreichend um seine Trainingsziele zu erreichen.

 

Sollten Sie noch Fragen haben, stellen Sie diese gerne per Mail oder rufen Sie uns einfach an.

 

Möchten Sie EMS einmal ausprobieren, vereinbaren Sie noch heute ein Probetraining.